Archiv der Kategorie: Literatur

Herbststill senken sich die Sterne…

Herbststill senken sich die Sterne… schwer von Mond und Kuss und Nacht… über Träume – ungeträumt… … Einmal werden wir singen… die Angst der Nächte… überstehen… … Unter den Lidern der Trauer schläft sanft die Ewigkeit… Advertisements

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Mondnachtzauber

Sanfter Hauch aus Glanz und Glück – silbern-stiller Sternenregen Mondnachtzauber Sehnsuchtssegen Wonnennebel silbern-stiller Sternenregen blütensanft und sehnsuchtsschwer… ertrinkt das Leid im Sternenmeer Du und ich im Sehnsuchtsnebel – Mondnachtzauber…. Sternenregen

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik, Seelisches | 12 Kommentare

Nacht dich zu missen

Nacht – dich zu missen so viele Sterne wie Tränen schwer wandelnd am Rand purpurner Heiterkeit trauerschöne Nacht im Dunkel blutet dein Schweigen noch einmal an deinen Wurzeln atme ich still den Mond

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik, Seelisches | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare

Persönliche Top Ten: Literatur 2017

1. Honoré de Balzac: Vater Goriot 2. Philip K. Dick: Zeit aus den Fugen 3. Alphonse Daudet: Briefe aus meiner Mühle 4. Mikael Niemi: Populärmusik aus Vittula 5. T.C. Boyle: Ein Freund der Erde 6. Honoré de Balzac: Eugénie Grandet … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Kommentar hinterlassen

Melancholie

„Selige Trauer in Schönheit, sinnliche Weite in Nähe, schwalbenfluggleitende Sehnsucht, Weide in perlendem Schweigen. Landschaft in stillem Verwehen, fließende Abendglutsonne, Säume verwelkender Wälder, Träume am Kreuz der Liebe.“ (Heinrich Kosnick: Melancholie; Aus: Gesänge des Hymenäus)

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik, Seelisches | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Herbst

Mondstill der Atem müde wie nasses Laub einsam … zu den Sternen fließt das Sein was bleibt? Leuchtende Blüten begraben in den Traumfurchen der Erinnerung

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Sommerasche

Sommerasche regnet in meine Seele so müde Trostdunkel zu suchen, Traumnebel zu bilden abgenutzte Welt – entheiligt Gewissheit des Falls – abgrundtief … mein Klagen weint am Moos der Sterne

Veröffentlicht unter Literatur, Lyrik, Seelisches | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare