Monatsarchiv: März 2016

Rettung?

  Werbeanzeigen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Mensch, Geist, Leben

„So verfestigte sich immer mehr mein Grundgedanke, dass die Welt des Geistes und seiner Norm nur die unentbehrliche Ersatzwelt eines am Menschen erkrankten Lebens sei, nur das Mittel zur Errettung einer in sich fragwürdig gewordenen, nach kurzer Wachbewusstheit spurlos wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Philosophisches | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Standort

Das eigene Dasein mit Sinn erfüllen. Dadurch Zufriedenheit spüren, Glückserfahrungen sammeln. Fülle erleben durch Austausch, durch geistige Durchdringung und seelische Offenheit. Doch wie erlebt man Bedeutung und Sinn in Phasen der körperlichen Schwächung? … wenn Sinn sich nicht automatisch durch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Seelisches | Verschlagwortet mit , | 10 Kommentare

Vom Gedächtnispalast zur Wissens-Landkarte

Ich habe die Schule gehasst. Den Leistungsdruck. Die Überforderung. Die Machtlosigkeit. Das Funktionieren-Müssen, um nicht Demütigung zu erfahren. Erst am Ende meiner schulischen Laufbahn habe ich erfahren dürfen, dass Wissen etwas Wunderbares ist und dass es Lerntechniken gibt, die einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | 6 Kommentare

Sternnebelhain

tränenlos an kalten Mauern der rohe Tag verwelkt der Sinn blutlos die Stunden in Nacht gebettet erwacht silbern die Anderswelt und einsam im Sternnebelhain singt mein Schweigen

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Schlafen und Wachsein

Wieder stehe ich vor dem Tor zum Schlaf und weigere mich hindurch zu schreiten. In den letzten Wochen schaffe ich es morgens auch nicht aus dem Bett. Fühle mich geborgen unter der wärmenden Decke und hänge den Träumen hinterher, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Seelisches | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Und sanft im Nachtglanze schwimmend

“Die Nacht steht empor dunkeläugig und weich, vom bleichen Sternenhimmel endlos überwölbt. Verschattet schläft der Talung Weidegrund. Ringsum ragen die Hänge gerundet und schwarz wie ruhende Riesenflügel. Wohltuend umspült vom Atem der Nacht geh ich still den Weiler entlang. Von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen