Monatsarchiv: Juni 2016

Traumblitz

Traum von heute Nacht: Fahre in einem Zug. Er fährt in die falsche Richtung. Steige schnell aus, um in die andere Richtung zu fahren. Versuche mich an diesem kleinen Bahnhof zu orientieren . Plötzlich schlägt ein Blitz neben mir ein. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Seelisches | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Zurückfinden

Scheitern ist kein gänzliches Verfehlen des Seins. Nicht das Wesen ist völlig falsch. Es kommt nur zu einer vorübergehenden Disharmonie. Mehr ist es ein Verschobensein, ein Herausgefallensein aus der natürlichen Ordnung, ein Aus-der–Fassung-geraten-sein… man ist noch ganz, aber eben neben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Seelisches | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Der Wehmut stiller Tau

„… o komm, o bleib in dieser Dämmerung! Dies Schattenland ist ja das Element der Liebe und hier nur rinnt der Wehmut stiller Tau vom Himmel deiner Augen.“ (Aus: Friedrich Hölderlin: Hyperion)

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Versöhnung

Blüten neigen ihre Kelche, hauchen noch schweigend ein Eigenes hinab ins kühle Tal in Wäldern verblühter Sehnsucht träum ich Schattenträume wann versöhnt sich mir der Augenblick und leuchten innigere Pfade zu gehen in sanfter Stille nur mehr Traurigkeit singt in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Lyrik | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

100.000 fireflies (Orig. Magnetic Fields)

# Cover des Monats Juni:

Veröffentlicht unter Musik | Kommentar hinterlassen

Worte

Ein Wort, in dem nichts Seelisches mehr wiegt, ist seiner Magie beraubt… Wie also etwas schreiben, wenn jedes Wort so hohl und leer erscheint, und nur mehr noch die eigene Müdigkeit des Denkens widerspiegelt… Denkmüdigkeit ist Sprachlosigkeit. Sprachlosigkeit führt zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Seelisches | Verschlagwortet mit , , , | 11 Kommentare

Ist alles stumm und leer

„Ist alles stumm und leer; Nichts macht mir Freude mehr; Düfte, sie düften nicht, Lüfte, sie lüften nicht; Mein Herz so schwer! Ist Alles so öd‘ und hin; Bange mein Herz und Sinn; Möchte, nicht weiß ich was; Treibt mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen