Umflort von Nacht

Umflort
von Nacht
leb‘ ich die
Tage

zu tun,
zu leisten,
Tagwerk

Sicherheit
suchend,
Freiheit
begrabend

mondgrau
das Herz,
lichtsuchend
im Tal der
Schatten

zwischen
Trauer und
Überwindung

schwindet
die Sehnsucht
im Feuer des
Lebens zu
Asche

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Literatur, Lyrik, Seelisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s