Hiersein

Keimendes Sein,
sehnsuchtsschwer
gehüllt in Erde,
voll von
Blut und
Atem

nachtwandernd
kreist dein Dunkel
um sanfte Sonnen

und still tropfen
die Träume
unsichtbar
fernen Wäldern
entgegen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s