Siehe, es scheidet der Tag

„Siehe, es scheidet der Tag,
hingeht die Nacht mit den Sternen.
Alles ist Wandel, nur eins
bleibt: das einsame Herz.

Aber eh‘ du mich lässt,
schließ mir leise die Augen,
leg auf den Mund mir Mohn
ewigen Schweigens. Dann geh.

Hinter dir lösch die Sterne!
Blind sei die Nacht, wenn in Tränen
unaufhaltsam das Leben
mir vom Herzen rinnt.“

(Christine Busta: Bitte)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s