Treibend im Sternenmeer

Treibend
im Sternenmeer
des Schicksals
suche ich Zeichen

fühllos
jagen die Sinne
und ernten in Wüsten
die Früchte verdorrten
Lebens

Klangvolle Welt –
wo schimmert noch
dein Herz im Licht
der Nacht?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Treibend im Sternenmeer

  1. ja. so erlebe ich die Sinne auch. es ist ihnen nur möglich das gewordene, schon verlassene, also das Tote wahrzunehmen. ich empfinde das als schmerzvolle Erfahrung.
    Liebe Grüße
    Simone

    Gefällt 1 Person

  2. fifteenfeet schreibt:

    „..ernten in Wüsten die Früchte verdorrten Lebens…“
    Es beschreibt wieder einmal die Vergänglichkeit allen Lebens und allen Seins. Aber gleichwohl lese ich trotzdem warme kräftige Farben. Herbstfarben. Der Herbst ist nicht das Ende allen Seins…
    Sehr schön ist, dass Welt- oder Seelenschmerz solche Worte hervorbringen kann!
    Deine Geliebte scheint Melancholie zu sein.

    liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

  3. Nachtpoetin schreibt:

    „Treibend im Sternenmeer des Schicksals…“ – wunderschön ausgedrückt!

    Alles Liebe
    Nachtpoetin

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s