Einsame Nacht

Der Himmel tropft
in die seelenlose Nacht

Müde unter den Tränen
dunkler Wolken
liegt der Glanz
der stillen Welt

Schwer träumen
meine Schatten
an stummem Abgrund

Wie schmeckt nur
jeder Tag nach Leere
ohne dich …

Licht in der Nacht
einer traumlosen
Dunkelheit
warst du mir

Heller leuchtete
mir das Leben
und stiller rann die
Sehnsucht im Einklang
der Stunden

Seelenlos tropft
der Himmel in die
einsame Nacht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Literatur, Lyrik, Seelisches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s