Sehnsuchtsstill

Sehnsuchtsstill
lausch‘ ich dem
Fallen der Sternblüten

Verlassen
die Traumruinen
im Glanz des Mondlichts

An Lippen
schattenlos und
schwer

atmet noch
mein Ich
das Moos

Sehnsuchtsstill
tropfen Erinnerungen
ins Vergessen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Sehnsuchtsstill

  1. hannahbuchholz schreibt:

    Wunderschön, dein Gedicht… ! Allein das Wort sehnsuchtsstill…. Und dann die Erinnerungen, die ins Vergessen tropfen… das gefällt mir sehr – jedes Wort!

    Liebe Grüße, Hannah

    Gefällt 2 Personen

  2. hannahbuchholz schreibt:

    … ja, und dann die Sternblüten… ! Und die verlassenen Traumruinen, die im Mondlicht glänzen…. !
    Ganz wunderbar… !

    Gefällt 2 Personen

  3. fifteenfeet schreibt:

    Das kann er wirklich richtig gut!
    Meine Lieblingsstelle ist: „sehnsuchtsstill tropfen Erinnerungen ins Vergessen“

    So schön… ;o)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s