Fern von dir

Träume baden
in der Stille –
fern von dir

Versiegte Quellen
flüstern ihr Geheimnis –
dem Mond und der Nacht

Zerrissen
liegen die Schatten
am Wegrand der Erinnerung

Stumm und blass
sinkt mein Lächeln
ins schweigende All

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fern von dir

  1. hannahbuchholz schreibt:

    Lächeln und Melancholie, Stille und Flüstern –
    wie wunderbar fügt sich dies alles
    zusammen in deinen Zeilen!

    Da ist die Sehnsucht, da ist die Zerrissenheit,
    und manche Quellen sind versiegt, doch:
    sie flüstern noch! Und singen!

    Gefällt 2 Personen

  2. purpurtraum schreibt:

    Danke dir für deine schönen Worte!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s