Jenseits des Glücks

Ich lausche deinem Verstummen,
du, goldene Welt aus Überfülle und Verheißung.

Hauche dich aus in einen neuen Tag…
und lege die Leere verhinderten Aufbruchs
mir ins verzagende Herz.

Was verbürgt nun noch Sinn?
Was treibt noch voran, hier…
jenseits des Glücks?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s