Strategie

Gelingt mir ein Tag, so würde ich ihn am liebsten gleich wiederholen. Ich würde liebend gerne ein nach außen hin langweiliges Leben führen, wenn ich mich selbst dabei nur bereichert und beglückt fühlen würde. Stagnierend in Glück. Liebend gern.

Doch bald wieder lastet die Gegenwart auf mir. Andere Zusammenhänge. Andere mentale Ansprüche. Andere körperliche Voraussetzungen… Momente, in denen der Augenblick zu einer Verkrampfung des ganzen Seins führt. Man möchte ihn am liebsten wegdrücken oder wegklicken, doch schon folgt der nächste unrichtige Moment. Nicht-Stimmigkeit. Wie Schuhe, die drücken, in die man nicht hineinfindet. Nie hineinfinden kann, und der Gang schief und schmerzhaft wird. Doch wie schafft man es heraus aus dieser lastenden Realität und wieder hinein in ein Sich-Identisch-Fühlen, hinein in ein mildes Annehmen und Aufnehmen…

Die Depression ist wie eine Kreissäge im Kopf. Und die Folge ist ein permanentes Gefühl falsch zu sein. Falsch mit dem, was du bist, mit dem was du hast. Was du wünschst und hoffst. Und wo sonst Klarheit und Zuversicht herrschen, sind plötzlich nur mehr Morast und Schlamm, und die Dunkelheit einer Nacht ohne Hoffnung auf die Morgenröte.

Früher las ich in Zeiten der Unausgeglichenheit immer in alten Tagebüchern von mir. Suchte die Tage des Glücks. Nicht um das vergangene Glück nochmals zu spüren, sondern ich benutzte es wie ein Handbuch, um irgendeine Strategie herauszulesen, wie mein weiteres Tun gestaltet sein könnte. Suchte nach den Auslösermomenten. Da wo es kippte. Ins Unglückliche oder hinein in Fülle und Wohlbefinden. Suchte den Moment, den Rilke im „Malte“ so schön umschrieb: „Nur ein Schritt und mein tiefstes Elend würde Seligkeit sein“…

Immer wieder: die Last des eigenen Seins und dann doch wieder das Glück des eigenen Seins… eingerahmt von der Ahnung des Todes und der Angst im Leben ein Nicht-Leben zu führen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s