In Nacht und Nebel

Der Tag blutet sich aus in dunkles Vergessen,
hereinbricht die kalte Nacht.
Lichtverlassen, erfrierende Zärtlichkeit…

Maßlos die Stunden im überschäumenden Herzen,
wie ein langer Schlaf, ohne Ende.
Aufwachen schmerzt…

Ich besuche sie nicht mehr,
die Gräber meiner Hoffnungen.
Schal schmecken die Schatten ohne Sterne.

Zersplitterte Rosen, Fragmente früheren Sinns.
Nebel bemächtigt sich meiner,
andere nennen es Leben…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s