Ich liebe nicht mehr …

„[…]
Bald werde ich – ich fühl‘ es – Lieder schreiben,
Gesänge ohne Jauchzen, ohne Sehnen,
Gesänge ohne Tränen, ohne Liebe –
Doch voll von tiefem, heiligem Geheimnis,
Wie weiße Blumen, die sich leise schaukeln
Und in die laue Nacht sich duftend dehnen,
In ihren sanften Träumen mystisch gaukeln …
Wer weiß, woher es kommt, wohin es zieht?
Wie weiches Atemholen, kaum gehört;
Ein Flügelschlag, der zitternd bang entflieht
Im Traum, doch nicht die nächt’ge Ruhe stört;
Ein mattes Blinken, blass wie Abendschein. –
Doch meine Seele wird in ihnen sein,
Und alles, was sie träumte, zittert mit,
Und alles, was sie litt …“

(Aus: Renée Erdös: Die Perlenschnur, Gedicht: Ich liebe nicht mehr meine alten Lieder, 3. Strophe)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s