Form und Notwendigkeit

Oft schon klagte ich an dieser Stelle darüber, dass ich Struktur und Planung für meine Tagesgestaltung benötige. Durch die Formgebung erst fühle ich mich befähigt dem Leben gegenüber zu treten. Sie ist mir Garant, dass ich bewusst mit meiner Zeit umgehe, dass ich mein Leben nicht vertue. Und immer auch stellt sich dann die Frage, ob die Form nicht nur Ersatz ist für einen Mangel an Sinnhaftigkeit. Und ob ich den (verlorenen) Sinn nicht durch Form/Struktur zu kompensieren suche. Abschließend kann ich das nicht klären. An manchen Tagen halte ich die Form durchaus auch identisch mit dem Sinn. Besonders dann, wenn sie mich wach und bewusst hält und mir dadurch das Leben als verstehbar und somit ertragbar erscheint. In den vergangenen Monaten war es mir nicht möglich mein Leben zu strukturieren. Galt es doch die nächsten Stunden, die nächsten Tage zu bestehen. Zwar kann ich mich beschäftigen. Aber es fehlt die Kraft zur Einordnung. Stückwerk. Information. Doch was ich brauche ist die Illusion die Welt noch als ein Ganzes betrachten zu können. Erst dann lässt sich Information zuordnen, einordnen. Nur so bleibt nicht dieses unsägliche Gefühl zurück, dass nichts mehr deutbar und verstehbar ist. Sinnleere. Vielleicht auch dieses Paradoxon: dass Verstehen erst in einem Bezugsrahmen möglich ist. Dass Information (Meldungen) eben noch kein Verstehen ist.

Für einen Eintrag ist das jetzt alles doch viel zu abstrakt und unverständlich geworden. Wollte eigentlich in eine ganz andere Richtung: wollte darüber schreiben, was passiert, wenn das Leben seine Selbstverständlichkeit verliert. Wollte darüber schreiben, wie groß die Angst dann ist, weil wenn nichts selbstverständlich ist, dann ist alles gleich möglich oder unmöglich, letztlich willkürlich oder kontingent. Und von dort wollte ich dann eigentlich auf die Bedeutung der Form/Struktur kommen. Weil sie nämlich die Gegenwart vor der Willfährigkeit des Zufälligen bewahrt. Aus dem Sinnlosen wird so Notwendiges. Das Leben hat so Sinn. Und nur so kann ich ruhig atmen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches, Seelisches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s