Heimatlosigkeit

Sich heimisch zu fühlen in dieser Welt… sich angenommen – wahrgenommen fühlen… Kongruenz herstellen zwischen dem, was da Ich ist und dem da Draußen…. furchtbare Kontingenz allen Daseins, nur ein anderer Begriff dafür, dass alles passieren kann, jederzeit… und es auf dich nicht ankommt… deine Macht endet an den Grenzen deines Denkens…. Sterne, die Unermesslichkeit des Raums, das alles geht weiter… ohne dich… wie sich da verwandt fühlen mit irgendwas, wenn du ausgeschlossen bist…. immer schon, ein a priori… frische Winterluft… das Zirpen der Grillen an einem langen Sommerabend… Momente des Einklangs, die nicht herstellbar sind, die einfach da sind, wenn sie da sind… das Stranden meiner Hoffnungen? wie nur es bewerkstelligen, wenn um mich her nur Meer und Mühsal… immer noch halte ich fest daran, dass es das geben muss, diese Insel, dieses Dort… und dass dann alles gerade und vollkommen ist, was jetzt noch Zerrbild ist… lächelnde Träume auf blassen Wangen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Seelisches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s