Sinnfrustrationstoleranz

„Das Glücksdefizit, das viele heute beklagen, besteht in der Differenz von Glückserwartung und Glückserfüllung. Wenn zwischen beiden eine Kluft besteht, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Die eine: man erhöhe das Angebot an Glückserfüllung. Die andere, die aber nicht exklusiv verfolgt werden muss: man vermindert die Nachfrage. Die erste vom Menschen selbst abhängige Bedingung fürs Glück […] liegt vermutlich sogar in der Bereitschaft und Kompetenz, auch ohne das vollkommene Heil, auch ohne die totale Versöhnung und den ewigen Frieden, ein glückliches Leben zu führen.“

(Aus: Otfried Höffe: Persönliches Glück und politische Gerechtigkeit)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s