Mein Zustand unnützer Trauer

Immer der Wunsch das Fragmentarische, das So-Hingeworfene des eigenen Lebens zu überwinden. Pessoa schreibt: ‚Mein Durst nach Ganz-Sein hat mich in diesen Zustand unnützer Trauer versetzt‘. Sein Leben betrachten: keine strahlende Vollkommenheit, kein kühnes Agieren aus einer Mitte erworbener Schätze… auch kein mühseliges Balancieren… also bleibt: Flucht und die Hoffnung auf Neuentzündung von Traumfähigkeit.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s